Über uns

  

In der Initiative haben sich vier Gewerke - Kamera, Filmschnitt, Szenen- und Kostümbild und die Pensionskasse Rundfunk - zusammengeschlossen. Ziel ist es, Freie aus Film, Funk und Fernsehen zu vernetzen, Erfahrungen und Wissen zu vermitteln, Hilfestellungen zu bieten und Ansprechpartner zu sein. 


Im Mittelpunkt stehen dabei Informations- und Netzwerkveranstaltungen für Berufsanfänger an den wichtigsten Medienstandorten wie München, Köln, Berlin und Hamburg.


  

Die Initiatoren

  

BFS – Bundesverband Filmschnitt Editor e.V.
Der BFS ist der Berufsverband der in Deutschland tätigen Filmeditoren. Der Filmeditor gestaltet das bei Dreharbeiten entstandene Material eines audiovisuellen Werkes (Film) durch die Kunst der Montage.


Der BFS hat die Aufgabe, die Rechte der Editoren als Miturheber eines Filmwerks zu stärken und seine Mitglieder bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen. Dabei geht es vor allem darum, die kreative, schöpferische Tätigkeit der Filmeditoren ins öffentliche Bewusstsein zu bringen und die rechtlichen, wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen zu schaffen.

 

BVFK – Bundesverband der Fernsehkameraleute
Der BVFK ist ein unabhängiger Verband von TV-Kameraleuten und setzt sich für die Interessen des Berufsstandes der Kameraleute, Kameraassistenten, Kranschwenker und Kamera-Remote-Operator bei Sendern, Produktionsfirmen und in der Politik ein. Die bundesweite Interessenvertretung gründete sich 2009 auf Initiative von freien Kameraleuten. 



PKR – Pensionskasse Rundfunk VVaG
1972 wurde die PKR von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und der Gewerkschaft Rundfunk-Fernseh-Film-Union, heute die Fachgruppe Medien in ver.di, gegründet – mit dem Hintergrund, freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Altersversorgung bieten zu können.


Bei der PKR bestimmen die Mitglieder – bestehend aus den Versicherten, also den Freien, und den Aufraggebern aus Funk, Film und Fernsehen. Gemeinsam zahlen sie zu gleichen Teilen für die Altersversorgung ein und ebenfalls gemeinsam bilden sie die Mitgliedervertretung – das höchste Gremium des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG).


Das Rentenmodell ist für Freie in Film, Funk und Fernsehen sowie Sender und Produktionsunternehmen zugleich interessant und fair. Bedingt durch unregelmäßige Einkünfte kommt die Altersvorsorge bei Freien oftmals zu kurz. Das PKR-Modell der betrieblichen Altersversorgung bietet die Möglichkeit, rechtzeitig und flexibel fürs Alter vorzusorgen.



VSK – Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild e.V.
Der VSK ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in München. Sein Zweck ist die Wahrung, Pflege und Förderung der beruflichen und wirtschaftlichen Interessen der in der Bundesrepublik Deutschland und Europa für Fernsehen und Film tätigen Szenenbildner, Filmarchitekten und Kostümbildner sowie der in artverwandten Berufsgruppen tätigen Personen und der den vorgenannten Berufsgruppen beigeordneten, filmschaffenden Personen.


Ferner ist die Interessenvertretung gegenüber den Rundfunk- und Fernsehanstalten, der Filmwirtschaft, den Gewerkschaften sowie Ministerien und gesetzgebenden Körperschaften auf allen Gebieten der Fernseh- und Filmpolitik und der daraus entstehenden Gesetzgebung und Verordnungen ein Anliegen des Vereins. Zur Verwirklichung werden ein Informationsaustausch und eine Zusammenarbeit mit anderen berufsständischen Verbänden sowie den gewerkschaftlichen Interessenvertretungen angestrebt.

Der VSK möchte Kultur und vor allem Filmkultur in jeder Hinsicht fördern und auf eine Steigerung der Qualität von Produktion im Medienbereich hinwirken.